Altdeutsche Buchstaben in Unicode

Im Mittelalter gab es noch keine einheitliche Regelung der deutschen Rechtschreibung. Man schrieb wie man sprach. Erst mit dem Auftreten der ersten deutschen Wörterbücher von Adelung, Grimm, Duden usw. trat nach und nach eine Vereinheitlichung der deutschen Rechtschreibung in Kraft.

Aͤ   aͤ

Altdeutscher Umlaut A
A mit e darüber
Heute: Ä   ä

Oͤ   oͤ

Altdeutscher Umlaut O
O mit e darüber
Heute: Ö   ö

Uͤ   uͤ

Altdeutscher Umlaut U
U mit e darüber
Heute: Ü   ü

Ꝛ   ꝛ

Rundes R, R Rotunda
Nach o, auch nach b, d, h, p, bei Doppel-r
Auch an Stelle des tironischen Et bei “etc.”

ſ

Langes S
Auch Anlaut-S, Inlaut-S, Silbenanfang-S
Niemals am Wort- (Silben-) Ende
Nicht im Silbeninlaut vor k
Auch bei Ligaturen für sz und ss: ſʒ ſz, ſs

Ů   ů

U mit übergesetztem o

Ʒ   ʒ

Z mit Unterschlinge

Tironisches Et
Abkürzung für etc. (et cetera)

Beispiel

Altdeutsch: Geraͤtefuͤlloͤlfaſʒverſoꝛgung ⁊c.

Neudeutsch: Gerätefüllölfaßversorgung etc.

Großes scharfes S

Der Vollständigkeit halber sei diese Glyphe hier erwähnt.

Das ẞ ist seit dem 29. Juni 2017 Bestandteil der amtlichen deutschen Rechtschreibung.

Textproben

Tengler, Ulrich: Der neü Layenspiegel, Von rechtmässigen ordnungen in Burgerlichen und peinlichen Regimenten ; mit Addition ; auch der guldin Bulla, Künigklich Reformation, Landfriden ; Auch Bewärung gemainer recht un[d] andern antzaigen, Augspurg, 1512

Seite 254 |Seite 362 |Seite 380