WSL – Windows Subsystem für Linux

WSL ermöglicht dem Benutzer das Ausführen von Linux-Programmen unter Microsoft Windows. Allerdings sind bestimmte Netzwerkfunktionen eingeschränkt oder funktionieren nicht.

Das Subsystem muß in Windows zuerst aktiviert werden und nach einem Neustart kann man aus dem Microsoft Store eine Linux-Distribution installieren. Aktuell ist Ubuntu 18.04, es gibt auch Kali-Linux, Debian und SUSE Linux.

WSL aktivieren

Systemsteuerung | Programme und Features | Windows-Features aktivieren oder deaktivieren

Ubuntu installieren

Aus dem Microsoft Store

Nach dem Download aus dem Microsoft Store ist Linux nativ in Windows lauffähig ohne Umweg über Cygwin oder virtuelle Maschinen.

Updates installieren

Als nächster Schritt erfolgt wie gewohnt das Update mit

sudo su
apt update && apt upgrade

WSL neu starten

Der Befehl shutdown -r now bzw. reboot funktioniert hier nicht. Er wird mit folgender Fehlermeldung quittiert:

System has not been booted with systemd as init
system (PID 1). Can't operate. Failed to talk to
init daemon.

Ein sauberer Neustart von WSL gelingt mit einen Neustart des Dienstes LXSS-Manager.

Sudo ohne Paßwort

Möchte man nicht dauernd das Paßwort eingeben, wenn man ein Kommando als root ausführen muß, trägt man sich selbst in die Liste der Sudoers ein. Dies geschieht mit dem Befehl

sudo visudo

username ALL=(ALL) NOPASSWD: ALL

username ist mit dem eigenen Benutzernamen zu ersetzen.